Espedal, Tomas: Gehen oder die Kunst, ein wildes und poetisches Leben zu führen

Roman. (Ü. aus dem Norwegischen Paul Berf). Ein schöner Titel, ein schönes Buch, auch äußerlich. Espedal ist ein großer Beschreiber, nicht nur von Landschaften und Orten, auch von Menschen (und er hat eine wunderschöne Sprache). Er beschreibt verschiedene Reisen des … Weiterlesen

Olafsdottir, Audur Ava: Ein Schmetterling im November

Roman Island. (Ü.: Sabine Leskopf) Eine junge Isländerin überfährt eine Gans auf dem Weg zu ihrem Liebhaber, von dem sie sich trennen will. Er kommt ihr zuvor, weil er es nicht erträgt, dass sie ihren Mann liebt und bei ihm … Weiterlesen

Buchholz, Simone: Eisnattern

4. Fall von Staatsanwältin Chastity. Es ist ein paar Tage vor Weihnachten, womit Chas sowieso nicht umgehen kann und dann hat sie auch noch Urlaub (so etwas wie Zwangsurlaub, weil die Frau aus dem Personalbüro darauf besteht und Chastitys Seelenlage … Weiterlesen

Weidermann, Volker: Ostende 1936, Sommer der Freundschaft

Geschichte eines Sommers in Ostende. Die Freundschaft zwischen Stefan Zweig und Joseph Roth steht im Mittelpunkt. Ein kleines, feines Buch. Viele sind da in diesem Sommer: Hermann Kesten, Egon Erwin Kisch, Ernst Toller. Irmgard Keun (lange lange Jahre vergessen) kommt … Weiterlesen

Wagner, Jan Costin: Tage des letzten Schnees.

Roman. (Band 5 mit Kommissar Joentaa) Ich glaube, man muss gelegentlich depressiv sein, um dieses Buch zu mögen. Es geht um Tod und Unglück und kleine Phasen von Glück, die aber nicht lange währen. Es gibt einen jungen Mann, der … Weiterlesen

März, Ursula: Simone de Beauvoir. Leben in Bildern.

Hat mir gut gefallen. Schönes kleines Buch, wobei es körperlich nicht klein ist (nichts für die Handtasche), es hat aber nicht sehr viele Seiten, dafür viele Fotos, auch einige, die ich nicht kannte. Ich konnte mir plötzlich vorstellen, dass Frau … Weiterlesen

Edwardson, Ake: Das dunkle Haus

Jetzt hat er nach dem letzten Winter doch wieder einen geschrieben. Ich hatte Schwierigkeiten in das Buch reinzukommen und weiß nicht, ob es an mir oder dem Buch gelegen hat. Ich bin nicht sicher, ob ich weitergelesen hätte, wenn ich … Weiterlesen

Heye, Uwe-Karsten: Die Benjamins. Eine deutsche Familie.

Ein Buch über Walter Benjamin, seinen Bruder Georg, seine Schwester Dora, Georgs Frau Hilde (später Justizministerin in der DDR) und deren Sohn Michael (ein klein wenig auch noch über die Enkel). Ich kannte nur Walter Benjamin. Von Georg und Dora … Weiterlesen

Buchholz, Simone: Schwedenbitter

3. Fall von Staatsanwältin Chastity. Ein Hamburg-Krimi. Schön. Ein totes amerikanisches Ehepaar in Hamburg: er ein Waffennarr, sie eine religiöse Fanatikerin. Es geht um Immobilienhaie und bestechliche Behörden. Faller arbeitet auch an dem Fall, allerdings als Detektiv (und somit Konkurrent). … Weiterlesen

Persson, Leif GW: Der Professor. Wie ich Schwedens erfolgreichster Profiler wurde.

Blöder Titel (im Original heißt es: Gustavs Grab), gutes Buch. Persson ist einer meiner liebsten Krimischriftsteller (ich sollte sie mal wieder alle lesen). „Der Professor“ ist eine Autobiographie, wobei Persson die Hälfte des Buches braucht, bis er beim Abitur angelangt … Weiterlesen