Herrmann, Elisabeth: Versunkene Gräber

Ein wunderbarer Krimi, dessen Hintergründe bis in die Zeit des 2. Weltkriegs reichen. Er spielt in Berlin und in Polen. Der Anwalt Joachim Fernau – in seinem 4. Fall – erfährt, dass sein Freund Jacek in Polen wegen Mordverdachts im Gefängnis sitzt. Fernaus Expartnerin, Anwältin Marie-Luise, ist verschwunden und wahrscheinlich auf der Flucht, weil sie angeblich den Mord beobachtet hat. Fernau eilt nach Polen und findet Marie-Luise. Der erste Mord geschah auf einem ehemals deutschen Friedhof, seit dem Krieg spukt es dort, sagen die Leute im Ort. Es gibt eine verwickelte Familiengeschichte, Flucht und Vertreibung spielen eine Rolle. Frau Herrmann hat sich in Polen und den polnischen Wein verliebt, das merkt man beim Lesen. Neben all dem Traurigen gibt es lustige Szenen und eine Liebesgeschichte. Spannend ist es auch und ich habe wieder ein neues Reiseziel.
Goldmann TB, 2013, 447 S., € 9,99

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.