Petrowskaja, Katja: Vielleicht Esther

Geschichten. Sehr gutes Buch. Es sind autobiografische Geschichten, die um Identität (jüdische, russische, polnische) und um Familienmitglieder kreisen. Oder anders formuliert: Die Suche nach den Geschichten. Sie hat eine wundervolle poetische Sprache. Berlin, Warschau, Moskau, Kiew, Mauthausen, Ausschwitz. Sie füllt die Leerstellen mit Vielleicht, was nicht nur den Namen der Großmutter betrifft. Ich glaube, es ist ein Buch, was ich mehrmals lesen könnte und sollte und werde. (Was ich außerdem besitzen sollte und werde.)
Suhrkamp gebunden, 2014.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.