Heye, Uwe-Karsten: Die Benjamins. Eine deutsche Familie.

Ein Buch über Walter Benjamin, seinen Bruder Georg, seine Schwester Dora, Georgs Frau Hilde (später Justizministerin in der DDR) und deren Sohn Michael (ein klein wenig auch noch über die Enkel). Ich kannte nur Walter Benjamin. Von Georg und Dora wusste ich nichts. Georg war Arzt und arbeitete in Neukölln, bis ihm als Jude (und Kommunist) die Zulassung entzogen wurde, Hilde arbeitete dort als Anwältin (auch ihr wurde die Zulassung entzogen).Georg starb im Konzentrationslager Mauthausen, Dora starb kurz nach dem Krieg in der Schweiz. Sie war eine Sozialwissenschaftlerin, die sich unter anderem mit der katastrophalen Lage von berufstätigen Frauen der Arbeiterklasse und deren Kindern in der Weimarer Republik beschäftigte. Sie ging mit Walter ins Pariser Exil und überlebte mit großer Mühe in der Schweiz. Von Hilde Benjamin hatte ich gehört, aber ich sah keinen Zusammenhang zur Benjamin-Familie. In der DDR gab es Erinnerung an Georg (nach der Wende nicht mehr). Heye beschäftigt sich ausführlich mit Hildes Bild in der Bundesrepublik. „Die rote Hilde“, „Blut-Hilde“, sie wird mit Freisler verglichen, die bundesrepublikanischen Medien diffamieren sie (auch mir ist sie noch so in Erinnerung), dabei war sie eine der energischen Personen in der DDR, die die Entnazifizierung vorangetrieben hat. Heye vergleicht die Anstrengungen der DDR mit den unterlassenen der BRD. Mir war schon klar, dass es in der Politik und im Gerichtsbereich alte Nazis gab, aber dass es auch im SPIEGEL und in der ZEIT welche gab, wusste ich nicht. Heye versucht, das einseitige Bild Hilde Benjamins zurechtzurücken. Ich kann sie im Grunde nicht beurteilen, weil ich von DDR-Geschichte der 50iger und 60iger Jahre zu wenig Ahnung habe. Aber natürlich muss man berücksichtigen, dass eine Frau, die so viel Leid durch die Nazis erlitten hat, unnachgiebig gegen Nazis ist. Dieses Buch bringt unheimlich viele Fakten, aber es zitiert nicht ordentlich. Man sollte es trotzdem lesen.
Aufbau  2014, gebunden, gelesen 04/14


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.